Veröffentlicht:

Grenzgänger

»Grenzland« (Andreas Voigt, D/PL 2020) International bekannt wurde Andreas Voigt mit seinen »Leipzig-Filmen«. Von 1986 bis 2015 begleitete er diese Stadt und seine Menschen, Brüche und Umbruchserfahrungen, radikale Jugendliche und Orientierungslose. Immer wieder geht es um Zugehörigkeit. Wo bin ich zuhause? Und was gibt mir Halt? »Grenzland« heißt der neue Film des Dokumentaristen. Dort wo […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Kino und Poesie

»The Poets visit Juana Bignozzi« (Laura Citarella, Mercedes Halfon, ARG 2019) Der Gewinner der silbernen Taube heißt in diesem Jahr »The Poets visit Juana Bignozzi«. Das ambitionierte Werk überzeugt mit Überblendungen, essayistischen Elementen und der Leidenschaft seiner Regisseurinnen für ihre Kunst. Der Name Juana Bignozzi dürfte den Zuschauern hierzulande kaum etwas sagen. Die Dichterin wurde […]

Veröffentlicht:

Das Lachen der Großeltern

»Their Algeria« (Lina Soualem, ALG/F/CH 2020) In »Their Algeria« befragt die Filmemacherin Lina Soualem ihre algerisch-stämmigen Großeltern nach deren Leben in Frankreich und der gemeinsamen Ehe. Dabei gelingt ihr das eindringliche Porträt zweier beeindruckender Menschen. Nach 62 Jahren Ehe zieht Aicha aus dem gemeinsam Haus aus und mietet sich eine kleine Wohnung. Vier Kinder hat […]

Veröffentlicht:

1-Kind-Politik

»Step Into The River« (Weijia Ma, CHN/F 2020) Zwei junge Mädchen, Lulu und Wei, sitzen auf einem Boot. »Weißt du, ich wäre nicht geboren worden ohne den Tod meines großen Bruders«, erzählt eine der beiden. Dabei gucken sie in den Fluss, der ihr Dorf von der nächsten Stadt trennt. Das Wasser als Motiv ist nicht […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Goldene Taube für „Downstream to Kinshasa“

Die Goldene Taube des 63. Internationalen Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm geht in die demokratische Republik Kongo: „Downstream to Kinshasa“ gewann den mit 10.000 Euro dotierten Preis. Der Film von Dieudu Hamadi begleitet eine Gruppe von Kriegsversehrten auf ihrem mühevollen Weg zur Entschädigung. Die argentinische Produktion „The Poets Visit Juana Bignozzi“ von Mercedes Halfon und […]

Veröffentlicht:

Familie ist etwas individuelles

»The Blunder of Love« (Rocco di Mento, D 2020) Mit dem 84-minütigen Dokumentarfilm »The Blunder of Love« erzählt der Regisseur Rocco di Mento einen Teil seiner eigenen Familiengeschichte. Im Vordergrund dieser Erzählung steht seine Großmutter Attilia und der Mythos ihrer großartigen Liebe zu Constantino, dem schon verstorbenen Großvater. Dieser sollte ursprünglich mit dem Film geehrt werden, doch alles entwickelt sich […]

Veröffentlicht:

Nur die Kamera war Zeuge

»Die Wächterin« (Martina Priessner, D 2020) »Die Wächterin« erzählt von einer Nonne, die ihre kleine Kirche in der Türkei vor dem Zerfall bewahrt. Sehr zum Missfallen der muslimisch geprägten Nachbarschaft. Dayrayto ist eine Nonne. Sie lebt in einer verwaisten Kirche, im Südosten der Türkei. Nur manchmal kommen andere Christen vorbei, um gemeinsam mit ihr zu […]

Veröffentlicht:

Karten im Kopf

»London Knowledge« (Max Colson, UK 2020) Der Kurzfilm »London Knowledge« ist ein visuell eindrücklicher Denkanstoß zur Debatte um selbstfahrende Autos. Seine Protagonisten: zwei Londoner Taxifahrer und eine 3D-Lasertechnologie. Was braucht man für eine Taxilizenz? Ein Führerschein ist sicherlich praktisch. Doch der allein reicht nicht. Benötigt wird auch ein umfassendes Wissen über den Ort, an den […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

The man who couldn’t sell the mountain

»Wir wollten alle Fiesen killen« (Heitmann/Ellerkamp, 2020) Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen Berg gekauft. Was machen Sie damit? Bauen Sie Pilze in seinem Inneren an, züchten Sie Fische oder verwandeln Sie den Berg einfach in einen riesigen Atomschutzbunker, der die Superreichen vor dem Ende der Welt beschützt? Vor all diese Möglichkeiten wurde der […]

Veröffentlicht:

Im Strom

»To the Sea« (Annik Leroy, B 1999) Die Hommage-Sektion der Dok hat sich für dieses Jahr Annik Leroy ausgewählt. Deren Film »To the Sea« ist Porträt Europas nach Ende des Kalten Krieges und Erkundung der Donau. »Vielgestaltige Auseinandersetzungen mit den Narben vergangener europäischer Geschichte«, attestiert die Dok der belgischen Filmemacherin Annik Leroy. Unter dem Motto […]

Veröffentlicht:

Lost Places

In Ictu Oculi (Jorge Moneo Quintana, E 2020) »In Ictu Oculi« zeigt, wie von Menschenhand Gemachtes in Schönheit vergeht und daraus Neues entsteht Vitoria-Gasteiz ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Baskenland, aber das spielt bei »In Ictu Oculi« keine Rolle. Regisseur Jorge Moneo Quintana ist tief in die Fotoarchive gestiegen und hat Aufnahmen der Altstadt […]

Veröffentlicht:

Allein unter Millionen…

Dok Spotters: »Eine einsame Stadt« (Nicola Graef, 2019) Isoliert, unverstanden, niedergeschlagen – diese Stimmungen hat jeder von uns schon mal erlebt. Es scheint schier unmöglich, allein etwas daran zu ändern. Aber muss das bedeuten, dass Einsamkeit etwas Endgültiges ist?  Inmitten von 3,8 Millionen Menschen, zwischen Clubs und Bars, dort wo das Leben pulsiert: Berlin ist die Partymetropole und doch […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

»Meine Spieler sind wie Kinder für mich«

Dok Spotters: »Robin’s Hood« (Jasmin Baumgartner, AU 2020) Beim diesjährigen DOK-Festival hab ich mir den Film »Robin’s Hood« angeschaut. Ich hatte wenig Erwartungen, da ich vorher nicht viel mehr über den Film wusste, als im Programmheft steht. In »Robin’s Hood« geht um eine Fußballmannschaft, deren Spieler aus den verschiedensten Ländern stammen. Die Regisseurin Jasmin Baumgartner begleitet den RSV (Robins Spieler Vereinigung […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Glotzt nicht so romantisch!

»Dieser Film heißt aus rechtlichen Gründen Breaking Bert« (Anne Isensee, D 2020) Kein Trommeln in der Nacht, das Klappern der Langweile ist‘s, das dieses Strichmännchen umtreibt. Der einen und auch anderen Malaise im Haushalt kann es umgehen, dann hängt es in der Brecht-Lektüre fest und wirft den Zuschauenden ein Zitat nach dem anderen an den […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Im Kamin ist es dunkel

»Der Schornsteinsegler« (Frédéric Schuld, D 2020) »Der Schornsteinsegler« erzählt eine historische Geschichte von Kinderarbeit in England. Der Kurzfilm basiert auf Original-Dokumenten und vermag zu überraschen. Schornsteine sind nicht unbedingt Orte, in denen man sich gerne aufhält. Ein Blick in den Kamin genügt. Alles ist dunkel und rußig, der Himmel am anderen Ende, wenn überhaupt, nur […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Seltsame Sippe

»Familie Zilla macht Picknick« (Christian Franz Schmidt, D 2019) Das Prinzip des Genres Kaijū ist einfach: Ein Riesenmonster zerstört Städte und belästigt Menschen. Das Militär kämpft, hat aber keine Chance. Eine hübsche Variation dieses Schemas ist »Familie Zilla macht Picknick«. Der Animationsfilm schickt die Monstersippe auf einen Strandausflug mit katastrophalen Folgen. Das japanische »Kaijū« lässt […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Wohnwagenträume

»Erwin« (Jan Soldat, A/D 2020) Sexualität nimmt eine zentrale Rolle im filmischen Schaffen von Jan Soldat ein. Der gebürtige Chemnitzer studierte in Potsdam Film- und Fernsehregie. Seine Kurzfilme liefen auf dem Pornofilmfestival in Berlin. Auch auf der Berlinale war der Regisseur mehrfach vertreten. Etwa mit seinem Film »Zucht und Ordnung« in dem er zwei Senioren […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Wer über andere bestimmt

»Vicenta« (Darío Doria, ARG 2020) Sie bewegen sich nicht, verziehen niemals das Gesicht und können nicht sprechen. Knetfiguren. Wer mit einem skeptischen Blick in diesen Film geht – immerhin sind Knetfiguren eher aus Kinderfilmen bekannt – wird überrascht. Der Regisseur Darío Doria nutzt die Knetfiguren gekonnt. Sie dienen als Metapher dafür, wie Menschen in Situationen […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Krieg und Pop

The Annotated Field Guide of Ulysses S. Grant (Jim Finn, USA 2020) Entlang von wichtigen militärischen Stationen und sozialen Lagen erzählt Jim Finn vom Amerikanischen Bürgerkrieg, in dem von 1861 bis 1865 die politische Ordnung der USA neu ausgehandelt wurde, und einer der zentralen Figuren des damaligen Kriegsgeschehens: Ulysses S. Grant, dem Oberbefehlshaber der US-Amerikanischen […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Tödliche Grenzen

»Operation Moonbird« (Dustin Loose, D 2020) Die Situation auf dem Mittelmeer ist alles andere als gelöst. Täglich sterben weiter Menschen bei dem Versuch einen europäischen Hafen zu erreichen. »Operation Moonbird« liefert Bilder, die diese Dramatik präzise auf den Punkt bringen. Manchmal reichen wenige Augenblicke, um auf ein Problem aufmerksam zu machen. Der Film von Regisseur […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Einfühlsames Befremden

»Erwin« (Soldat, 2020) Erwin ist 58 Jahre alt und eine geile Sau. Er sitzt in seinem Wohnwagen und spielt sich an den Nippeln rum, während Jan Soldat ihm persönliche Fragen zu seiner Biographie stellt. Eigentlich ein unangenehmes Setting. Aber Jan Soldat ist ein Profi. Er kennt sich mit intimen Situationen aus. In Filmen wie »Der […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Freudenkinder

»Joy« (Daria Slyusarenko, RUS 2020) Waleri ist überzeugt, der beste Clown der Welt zu sein – nur sei seine Zeit noch nicht gekommen. Zusammen mit den anderen schillernden Charakteren des Wanderzirkus »Joy« zieht er durch russische Kleinstädte. Immerzu werden seine Zelte auf- und wieder abgebaut. In ihrem ersten Dokumentarfilm begleitet Daria Slyusarenko das Leben auf […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Mythos Astoria

»Hotel Astoria« (Falk Schuster/Alina Cyranek, 2020) Das Hotel Astoria auf der Westseite des Hauptbahnhofs ist ein großes Fragezeichen in der Stadtlandschaft Leipzigs. Warum wird dieses Gebäude in Zeiten von Aufwertungsprozessen nicht genutzt oder abgerissen? Seine fortwährend Existenz als Ruine lässt einen Mythos entstehen. In ihrem Kurzfilm »Hotel Astoria« basteln Alina Cyranek und Falk Schuster fleißig […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Der Waffen-Industrielle Komplex

»Bulletproof« (Todd Chandler, USA 2020) »Bulletproof« handelt von einem Schulsystem, das versucht sich gegen Amokläufe zu wappnen. Ein Film über die Aufrüstung amerikanischer Bildungseinrichtungen und die Folgen für Schüler und Lehrer. Waren Sie je bei einem Feueralarm in einer Schule dabei? Die Glocke schrillt, die Lehrer legen ihre Kreide aus der Hand und beginnen die […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Im politischen Friseursalon

»Ain’t No Time for Woman« (Sarra El Abed, C 2020) »Feryel, wen wählst du?«, will die Friseurin wissen. In der einen Hand ein Föhn, in der anderen das Haar der Kundin. Politische Diskussionen gehören zum Friseursalon wie das Spitzenschneiden. Der Kurzfilm »Ain’t No Time for Woman« von Sarra El Abed erzählt vom Präsidentschaftswahlkampf 2019 in […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Schafe, Babyschafe

»Considering the Ends « (Elsa Maury, B/F 2020) Aufnahmen von Tierrechtsaktivisten der Gruppe »L214«, die die Schlachtabläufe von Nutztieren zeigen, schockierten im Jahr 2016 die französischsprachige Öffentlichkeit. Das Material entstand damals in einem als Bio-Betrieb zertifizierten Schlachthof und zeigt sadistische Misshandlungen und falsch angewendete Schlachtmethoden, die den Tieren vermeidbares Leid zufügen. Für die Filmemacherin Elsa […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Wie Künstlerinnen gemacht werden

»Aiva« (Veneta Androva, D 2020) Ein Film in einem Film. Regisseurin Veneta Androva inszeniert ihr Werk als eine Dokumentation, die die posthumane Künstlerin Aiva porträtieren soll. Geschaffen durch einen Algorithmus ist Aiva historischen Figuren nachempfunden: den männlichen Genies der weißen Kunstgeschichte. Damit verkörpert Aiva alle hartnäckigen Klischees. Der künstlerische Prozess wird zu einer heiligen Beschäftigung […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

High School Dreamland

»Bulletproof« (Todd Chandler, USA 2020) In den 90er Jahren entwickelte sich ein Genre in der US-amerikanischen Filmindustrie, das Generationen Heranwachsender beeinflusste: der High-School-Film. Während Freaks und Geeks mit Footballstars und Cheerleadern auf der Leinwand um die Krone am Abschlussball kämpften, wurden Amokläufe seit dieser Zeit für Schüler zur blutigen Realität. Der Regisseur Todd Chandler erzählt […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Der Lieblingsmüll der Nation

»Atomkraft Forever« (Carsten Rau, D 2020) »Atomkraft Forever« erzählt vom Ausstieg Deutschlands aus der Atomkraft. Ein Film über die »saubere« Kernenergie und 4 Millionen Tonnen radioaktiven Materials. 2022 wird der letzte Atomreaktor vom Netz genommen. Ein Fest der Energiewende? Wohl kaum. Nach der nuklearen Katastrophe in Fukushima erklärte Angela Merkel 2011 den Ausstieg aus der […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Zeitreise

»Hotel Astoria« (Alina Cyranek/Falk Schuster, D 2020) Ein Abend, irgendwann in den Achtzigern: Die Nachtbar im Astoria ist gut besucht. Nahezu jede der Sitzecken ist besetzt, auf der Tanzfläche bewegen sich die Besucher zu Diskopop, die Band hat grad Pause. Bar-Mixer Reinhard Zeh serviert eine Grüne Wiese. Dazu eine Cabinet Zigarette. Der lange Abend in […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Kinderbilderkrieg

»Children« (Ushpiz, IL 2020) Seit einigen Jahren hat sich in Israel und den palästinensischen Gebieten ein neues Medienformat entwickelt, das besonders Kinder zu Protagonisten der Intifada gegen den jüdischen Staat ernennt. Das sogenannte Pallywood inszeniert Angriffe von Kindern und Jugendlichen gegen israelische Soldaten und Grenzbeamte als Heldentaten und versucht so eine emotionalisierte Öffentlichkeit gegen Juden […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Der Berg ruft

»Wir wollten alle Fiesen killen« (Bettina Ellerkamp/Jörg Heitmann, D 2020) Ein verflixtes Labyrinth tut sich hier auf. »Wir wollten alle Fiesen killen« ist ein unglaublicher Schichtsalat, der irgendwann übersättigt. Dabei geht es nur um einen Berg und dessen Inneres. Barbarossa im Kyffhäuser, Frau Holle in den Hörselbergen oder die Jungfrau im Inselsberg: Thüringen ist nicht […]

Veröffentlicht: — Zuletzt aktualisiert:

Dok daheim

Das Dok Leipzig wird hybrid Die Zeichen stehen nicht gut für ein Publikumsfestival wie das Dok Leipzig. Schlangestehen und Kinogucken mit Abstand ist eben nicht dasselbe. Außerdem gibt es keine Flieger, die die Filmemacher nach Leipzig bringen und der Seeweg ist zu aufwändig. Nur gut, dass wir in einer vernetzten Welt leben und wenn die […]