Allgemein DOK Leipzig 2021 Filmrezensionen

In Shallow Water

Einsitzen für Weihnachten

Eine Gruppe von Männern in Anglermontur watet ins flache Wasser. Ihr Gang wirkt unbeholfen. Gemeinsam tragen sie ein Fischernetz, doch es sieht eher so aus, als würden sie sich daran festhalten. Es sind Gefängnisinsassen, die hier in Perín, im Osten der Slowakei, Karpfenzucht betreiben. Weihnachten und Karpfenessen – eine Tradition, die bereits die Urgroßeltern pflegten.

Der Regisseur Marek Moučka begleitet die jungen Männer, filmt sie vor den Teichen stehend oder mit dem Kescher in der Hand, und lässt sie zu Wort kommen. Ob sie sich verändert hätten während ihrer Zeit im Gefängnis und was für sie das wichtigste im Leben ist – die großen Themen eben. Im Kontrast dazu steht die mechanische Erzählerstimme, die die Abläufe der Karpfenzucht erklärt. Es sind rauschende Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die die körperliche Arbeit in ihrer Darstellung romantisieren. Um die Anonymität der Inhaftierten zu wahren, sind ihre Augenpartien ausradiert, ebenso die Gesichter einiger Fische.

Das Glitzern auf der Wasseroberfläche, Aufnahmen von bewaffneten Wärtern, die offenen Münder der Karpfen – die Bilder in Moučkas Film harmonieren auf bizarre Weise zu einem kunstvollen Kurzfilm.

Marek Moučka, SK 2020

LUCIA BAUMANN

»In Shallow Water«

Donnerstag, 28.10., 11, CineStar 4

Freitag, 29.10., 10.30, CineStar 5

Samstag, 30.10., 17.30, Regina 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.